Aktuelles

  • Affenpocken

    Auf dieser Seite fassen wir die wichtigsten Infos zu „Affenpocken“ (auch Monkeypox oder MPX) zusammen und informieren über Übertragung, Symptome, Verlauf, Behandlung sowie Impfung und Schutzmöglichkeiten. Bei neuen Entwicklungen werden wir die Informationen fortlaufend aktualisieren. 

    Stand: 23.06.2022

  • Affenpocken: Mehr Infektionen, Impfung kommt

    Die Zahl der Infektionen mit dem Affenpocken-Virus (MPXV) in Deutschland ist weiter angestiegen. Bis zum 13. Juni hat das Robert Koch-Institut (RKI) 189 Fälle registriert.

    Die meisten Fälle wurden aus Berlin gemeldet, weitere aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

  • Ukraine: Hilfen für Geflüchtete

    Wo bekommen Geflüchtete aus der Ukraine, die mit HIV leben, Infos und Versorgung? Wohin können sich Menschen in Opioid-Substitutionstherapie (OST) wenden? Wir informieren und sammeln Informationen zu diesen und anderen Fragen.

    Stand: 28.03.2022

    Sprache: українська Русский

     

    Inhalt

  • BZgA und PKV vertiefen Zusammenarbeit

    Förderung sexueller Gesundheit sowie Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI)

    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) gehen eine langfristige Kooperation zur Förderung sexueller Gesundheit sowie der HIV- und STI-Prävention ein.

  • Neue Kurse: „Let’s talk about Sex“ – Förderung der sexuellen Gesundheit und Prävention in der ärztlichen Praxis

    Als Ärzt*in können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit Ihrer Patient*innen beitragen. Doch wie spricht man diese auf ihre Sexualität an? Welche Grenzen gilt es zu beachten? Und was tun, wenn Scham- oder Schuldgefühle das Gespräch behindern?

    Zur Klärung dieser Fragen bieten wir – die Deutsche Aidshilfe – Ärzt*innen unsere wissenschaftlich evaluierten Workshops „Let’s talk about Sex. Förderung der sexuellen Gesundheit und Prävention in der ärztlichen Praxis“ an.

  • „Let’s talk about Sex“ - LSBTIQ*-inklusive Ärzt*innen-Patient*innen-Kommunikation

    „Kann ich und wenn ja, wie mit meinem Arzt* oder meiner Ärztin* über ein sexuelles Problem sprechen?“, „Kann ich hier über meine sexuellen Vorlieben, meine sexuelle Orientierung, meine sexuelle Identität sprechen?“, „Wie spreche ich das am besten an?“ – diese und viele andere Fragen stellen sich Patient*innen, insbesondere mit nichtheterosexueller Orientierung, trans* oder inter* Personen.

  • STUDIE: Verpasste Chancen und späte Diagnosen

    Autor: Axel Schock

    Etwa ein Drittel der HIV-Neudiagnosen wird erst gestellt, wenn bereits ein schwerer Immundefekt vorliegt. Frauen sind von solchen Spätdiagnosen häufiger betroffen. Die Epidemiologin Annemarie Pantke vom Robert Koch-Institut untersucht, inwieweit soziale Verhältnisse dafür ursächlich sind.

  • Symbolfoto

    Die elektronische Patientenakte (ePA) 2.0 kommt, die Unsicherheiten bleiben

    Nach einer eher mäßig erfolgreichen Einführungsphase soll mit Jahresbeginn 2022 die elektronische Patientenakte (ePA) nun allen gesetzlich und privat Versicherten zur Verfügung stehen und zudem um einige Funktionen erweitert sein. Der Erfolg der ePA hängt auch davon ab, ob datenschutzrechtliche Bedenken ausgeräumt und die Versicherten umfangreich informiert werden.