Aktuelles

  • geöffnette Pilliendose, Pillen auf dem Boden verstreut

    Keine Regressangst mehr bei HIV-Notfallmaßnahme PEP

    Kondom abgerutscht, gerissen oder einfach vergessen? Ist bei so einem „Safer-Sex-Unfall“ eine Person mit HIV beteiligt, die (mit großer Wahrscheinlichkeit) keine HIV-Therapie macht, kann eine Post-Expositions-Prophylaxe (PEP) eine HIV-Infektion mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindern.

    In den letzten Jahren aber gab es Verunsicherung hinsichtlich der Finanzierung. Ausdrücklich zugelassen sind die für die PEP verwendeten HIV-Medikamenten nämlich für diesen Zweck nicht.

  • Früher HIV-Test = kein Aids

    Broschüre der Deutschen AIDS-Hilfe mit Hilfestellungen an alle Hausarztpraxen in Deutschland / Mehr als 1.000 Aids-Erkrankungen jährlich wegen nicht diagnostizierter HIV-Infektionen / HIV-Spezialist: „Ärzte haben Schlüsselrolle“

  • Auditorium - sitzende Kongressteilnehmer von hinten

    Post CROI 2018 Live-Webinar

    Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (dagnä) und die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) laden anläßlich der CROI Interessent_innnen herzlich dazu ein, an ihrem Post CROI 2018 Live-Webinar teilzunehmen!

    Die Post CROI live-Webinar Termine finden statt am 14. März 2018, 18.00 Uhr und 15. März 2018, 18.30 Uhr.

    Für eine Teilnahme an den Webinaren ist eine vorherige Registrierung mit DocCheck erforderlich: http://webinare.dagnae.de

  • PREP-Foto

    Medikamentöse HIV-Prophylaxe wird deutlich preiswerter

    Seit Mitte des Jahres gibt es für das HIV-Medikament Truvada®, dass auch zur Vorbeugung einer HIV-Übertragung (Präexpositionsprophylaxe) verordnet werden kann, zugelassene Generika.  Dies hat zu einem deutlichen Preisrutsch geführt. Für viele an einer HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) Interessierte sind die Medikamente nun erschwinglicher geworden.  Ärzte können die PrEP  auf Privatrezept verordnen, müssen dabei allerdings einige Dinge beachten.

  • Welt-Aids-Tags-Kampagne gestartet

    Heute ist in Berlin der Startschuss für die diesjährige Informationskampagne zum Welt-AIDS-Tag gefallen. Im Mittelpunkt der bundesweiten Kampagne stehen Menschen die zeigen, dass man mit HIV ein normales Leben führen und ohne Ängste zusammen leben kann. Lillian fragt: „Gegen HIV hab ich Medikamente. Und Deine Solidarität?“. Henning fügt hinzu: „Mit HIV kann ich alt werden. Noch Fragen?“ Christoph motiviert mit der Botschaft: „Mit HIV kann ich leben. Weitersagen!“.