Aktuelles

  • Abrechnungstipp: HIV und Hepatitis C – Diagnostik außerhalb des Laborbudgets

    In Deutschland besteht für HIV eine nichtnamentliche und für alle erstmalig diagnostizierten Hepatitis-C-Infektionen eine namentliche Meldepflicht. Für die nötigen  Laboruntersuchungen gibt es im EBM eine gesonderte Abrechnungsziffer, die GOP 32006. Sie wird nicht auf das Laborbudget der Praxis angerechnet.

  • 3. Fachtag "Sexuelle Gesundheit": Forschung zur Sexarbeit & STI-Forschung

    Am Fr. 24. & Sa. 25. November 2017 findet in Köln der 3. Fachtag zur Sexarbeit und zur STI-Forschung statt.
    Die zweitägige Veranstaltung wird von den DSTIG-Sektionen "Sexuelle Gesundheit" und "STI-Forschung" organisiert richtet sich an interessierte Zuhörer_innen unterschiedlichster Fachrichtungen: Soziologie, Sozialwissenschaft, Sexualwissenschaft, Pädagogik, Medizin, Biologie, u.v.m.
    Den Flyer zu der Veranstaltung können Sie hier herunterladen:
    http://dstig.de/kongresse/dstig-special-2017.html

  • KEIN AIDS FÜR ALLE! – Eine Kampagne auch für Ärzte und Ärztinnen

    Die Krankheit Aids ist vermeidbar – durch rechtzeitige Diagnose und Behandlung der HIV-Infektion. Die Kampagne KEIN AIDS FÜR ALLE der Deutschen AIDS-Hilfe, die am 12. Mai mit einer großen Veranstaltung in Berlin von der ehemalige Bundestagspräsidentin und Gesundheitsministerin Prof. Dr. Rita Süssmuth eröffnet wurde, will nun erreichen, dass im Jahr 2020 niemand mehr an Aids erkrankt.

  • Appell - Die Vielfalt ist ein sicherer Ort für alle

    Am 17. Mai 2017, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT), haben Organisationen, Vereine und Gruppen der LSBTI*-Communitys in Deutschland den Aufruf "Die Vielfalt ist ein sicherer Ort für alle" zum Schutz von Recht und Freiheit gestartet. Die reaktionären Strömungen, die seit einigen Jahren in Deutschland offen gegen LSBTI* und andere Minderheiten vorgehen, haben gemäß dieses Appells fatale Folgen. So weist der Aufruf u.a.

  • HIV und STI-Informationsmaterialien der BZgA für Arztpraxen

    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut und ärztlichen Fachgesellschaften Informationsmaterialien zur Prävention von STIs für Arztpraxen entwickelt. Die Broschüren und Plakate für das Wartezimmer können bei der BZgA kostenlos bestellt werden. Mit dem Ziel, die Kommunikatin über STIs zu enttabuisieren, sind momentan Materialien zu den Themen Chlamydien-Screening und HPV-Impfung erhältlich.

  • HIV-PrEP jetzt auch in Deutschland erhältlich

    Seit kurzem ist es auch in Deutschland möglich, Selbstzahlern eine HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zu verschreiben. Der hohe Preis von ca. 800 € monatlich schreckt jedoch Viele ab. Im Rahmen der sogenannten DISCOVER-Studie können Interessierte nun kostenlos ein PrEP-Medikament über eine von vier HIV-Schwerpunktpraxen beziehen.

  • "Let's talk about sex" erhält DEGAM-Fortbildungssiegel

    Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), Dachverband der Hausärzte, hat unserem Fortbildungsprojekt „Let’s talk about sex“ das „DEGAM-Siegel für gute hausärztliche Fortbildung“ verliehen. Das Siegel wird an Fortbildungen vergeben, die sich evidenzbasiert, teamorientiert und industrie-unabhängig an der hausärztlichen Arbeitsweise orientieren und von Hausärzt_innen (mit) durchgeführt oder entwickelt wurden.